Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie,
Psychotherapeutin, Mediatorin, EMDR-Therapeutin

Das wahre Mitgefühl besteht darin, uns selbst zu lieben, unsere Bedürfnisse, Grenzen und wahren Fähigkeiten zu respektieren.
(Jack Kornfield)

Problemlagen

Alle Eltern tun ihr Bestes, um aus ihren Kindern glückliche Menschen zu machen. Doch oft genug ist Erziehung auch psychische Schwerstarbeit. Häufig stößt man mit seinen gewohnten Erziehungsmethoden an seine Grenzen. In solchen Situationen ist Elternsein verdammt schwer.

Jede Beziehung ist Krisen ausgesetzt. Darum ist es auch natürlich, dass Eltern und Kinder Krisen miteinander erleben – manchmal sogar heftige und beziehungserschütternde. Diese können für alle Beteiligten zu einer großen Belastung werden. Nicht selten steht auffälliges Verhalten von Kindern in Zusammenhang mit einer Trennung der Eltern. Aber auch andere Gründe können Krisen auslösen.

Möglicherweise hat Ihr Kind Probleme in der Schule, mit anderen Kindern und Jugendlichen oder innerhalb der Familie. Das tut Ihnen als Eltern sicherlich unendlich Leid, gleichzeitig empfinden Sie vielleicht aber auch Genervtheit, Wut und Verzweiflung. Und so zweifeln Sie möglicherweise an sich – und auch an Ihrem Kind. Das belastet die ganze Familie und Ihr ganzes Leben.

Hier ist es absolut legitim, sich Hilfe zu holen. Dies ist kein Zeichen von Versagen, sondern von innerer Stärke und hohem Verantwortungsgefühl. Betrachten Sie die Therapie Ihres Kindes als Unterstützung – und vielleicht sogar als Entwicklungsmöglichkeit für sich selbst.

Änderung ist möglich – Sie haben es in der Hand!

Denn das größte Problem, das Eltern haben, ist gleichzeitig auch eine unschätzbare Chance: Wenn Kinder verhaltensauffällig werden, liegt das immer auch zu einem Teil an der Eltern-Kind-Dynamik. Dies hat nichts mit Schuld zu tun, sondern mit eingespielten Verhaltensweisen, die sich wie in einem Teufelskreis immer gegenseitig bedingen. Doch diese fatale Dynamik lässt sich ändern. Hier können ein professioneller Blick von außen und die richtigen Impulse vieles bewirken.

Eine Familie ist ein System: Wenn sich ein Teil ändert, bedingt dies auch die Änderung aller anderen Teile. Das heißt, wenn Sie Ihr Verhalten ändern, kann Ihr Kind gar nicht anders, als sein Verhalten zu ändern. Für Ihr Kind ist die Beziehung zu seinen Eltern das Allerwichtigste (auch wenn Ihr Kind gerade versucht, Ihnen das Gegenteil zu beweisen) und der einzige Motor zur Veränderung. Das heißt: Sie haben es zu einem Großteil in der Hand! Oftmals ist es leichter, als man denkt, den Hebel umzulegen und das Steuer wieder zu übernehmen. Manchmal ist auch gar keine Therapie erforderlich, sondern eine Mediation hilft bereits, die Konflikte in den Griff zu bekommen.

Wie auch immer Ihre Problemlage aussieht: Ich helfe Ihnen dabei!

Hier finden Sie meine Kontaktdaten, ich freue mich auf Ihren Anruf!


Angelika Rischar | Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Psychotherapeutin, Mediatorin, EMDR-Therapeutin | Händelstraße 17 | 53115 Bonn | Telefon: 0228-63 10 39